Berührung ist Sprache


"Allmählich haben wir vergessen, wo zu berühren, wie zu berühren und wie tief zu berühren.
Und wirklich, Berührung ist eine der meistvergessenen Sprachen."  (Osho)


An Berührung mangelt es überall, an echter, sich Zeit nehmender, und vor allem an absichtsloser Berührung. Sie ist die grundlegendste und einfachste Art, mit einem anderen Menschen in Kontakt zu treten, aber sie gerät immer mehr in Vergessenheit. Aus unserem Alltag ist sie so verdrängt, dass wir es oft verpassen uns Zeit für sie zu nehmen, oder sogar davor zurückschrecken.

Oder wir machen uns hart, wir verkrampfen, damit die Berührung unseres Körpers nicht unser Innerstes erreicht. Vielleicht haben wir Angst davor, uns selbst zu spüren, oder wir sind durch achtlose Berührungen verletzt worden. Vielleicht haben wir so lange keine wohltuende Berührung erfahren, dass wir nicht mehr glauben, sie verdient zu haben.

 

Wenn ich Sie massiere, dann bin ich mit meiner ganzen Aufmerksamkeit, meinem ganzen Gefühl bei Ihnen. Die Massage ist nicht nur eine körperliche Erfahrung: unser ganzes Wesen fließt in die Berührung mit ein, durchdringt den anderen, und wir schwingen gemeinsam im ganz eigenen Rhythmus unserer Begegnung.